Home
Aktuell
Wir über uns
Rechtsgebiete
Mietrecht
WEG
Urheberrecht
APW Rechtsanwälte
Bindhardt Fiedler
Sasse&Partner
U+C Rechtsanwälte
Internetrecht
Wettbewerbsrecht
Dienstleistungen
Anwalt online fragen
Veröffentlichungen
downloads
Urteile
Links
Impressum
AGB
Widerrufsbelehrung
Datenschutzerklärung
English

 

Abmahnung wegen Filesharings durch Rechtsanwälte Sasse & Partner

 

01.12.2013

The Walking Dead

 

Uns wird eine Abmahnung der Kanzlei Sasse und Partner vorgelegt. Abgemahnt werden angebliche Urheberrechtsverletzungen bezogen auf die Serie "The Walking Dead - Staffel 4 Folge 1" im Rahmen von Filesharing.  Als Gesamtforderung wird eine Summe in Höhe von 1.466,41 Euro veranschlagt. Es wird allerdings im gleichen Schreiben ein Vergleichsangebot in Höhe von 800,- Euro gemacht. Unterlassungserklärung und Geldbetrag sollen am gleichen Tag eingehen (in dem uns vorliegenden Fall am 10.12.2013). Eine vorgefertigte Unterlassungserklärung ist nicht beigefügt.

 

 

Unterschreiben Sie auf keinen Fall eine Unterlassungserklärung, sondern lassen Sie sich rechtlich beraten!

 

 

Apollo 18

 

Die Kanzlei Sasse und Partner versendet zurzeit Abmahnungen im Auftrag der Filmbranche. Uns liegt eine Abmahnung vor, in welcher die Kanzlei Sasse und Partner im Namen der Senator Filmverleih GmbH angebliche Unterlassungsansprüche wegen Herunterladens des Titels "Apollo 18" geltend macht. Die offenbar serienmäßig versendeten Abmahnungen sind aus mehreren Gründen zu beanstanden, weshalb wir ein erfolgreiches Vorgehen gegen die Abmahnung als überdurchschnittlich hoch einstufen. Die uns vorliegende Abmahnung enthält bereits eine ganze Indizienkette rechtsmissbräuchlicher Tatbestände. Dies betrifft nicht nur die Form des Abmahnschreibens nebst der gesetzten kurzen Fristen, sondern insbesondere die beigefügte Unterlassungserklärung, in welcher sich der Abgemahnte zu wesentlich mehr verpflichten soll, als dem Abmahner (selbst wenn er dazu berechtigt wäre) zustünde. Zudem, und das ist der Gipfel des Eisbergs, bestehen starke Zweifel daran, ob die IP-Adressen-Feststellung und damit Identifizierung des vermeintlichen Delinquenten überhaupt mit rechten Dingen zugeht. Hintergrund ist, dass das Landgericht Berlin in einem einstweiligen Verfügungsverfahren festgestellt hat, dass die Firma Guardley Limited, derer sich die Abmahner hierfür bedienen, unzuverlässige Rechercheleistungen erbringt. Erforderlich ist aber zumindest, dass der jeweilige Anschlussinhaber eindeutig identifiziert wird. Doch selbst wenn das der Fall wäre, gäbe es immernoch eine Fülle von Verteidigungsmöglichkeiten gegen die Abmahnung.

 

Auch hier gilt: Auf keinen Fall die beigefügte Unterlassungserklärung unterzeichnen! 

 

Lassen Sie vielmehr Ihren Anwalt prüfen, ob die Abmahnung vollständig zurückzuweisen ist, oder gegebenenfalls eine Modifizierte Unterlassungserklärung abgegeben werden sollte.


Top

RA von der Heyden | Konstanzer Str. 6 | 10707 Berlin  | mail@ra-vonderheyden.de